Christbaumsammlung unter schwierigen Bedingungen

(OS) Zur traditionellen Christbaumsammlung trafen sich am vergangenen Samstag zahlreiche Jugendliche der Rimbacher Jugendfeuerwehr am Gerätehaus in der Fahrenbacher Straße. Unterstützt von vielen aktiven Feuerwehrmännern und –frauen, sowie zahlreichen freiwilligen Helfern zog die Schar am frühen Morgen durch die Straßen der Kerngemeinde sowie Albersbach und Gertelsklingen. In 4 Gruppen aufgeteilt, liefen die Jugendlichen und ihre Betreuer die Straßen nacheinander ab und luden Baum für Baum auf die begleitenden Transportfahrzeuge. Trotzte man in den vergangenen Jahren noch Schnee und Kälte, so setzte dieses Jahr der Dauerregen den fleißigen Sammlern zu. Mehrere Aufwärm- und Umziehpausen waren daher nötig bis alle Christbäume eingesammelt waren. Die Bürger Rimbachs unterstützten die Sammlung durch das auffällige Postieren der Bäume am Straßenrand, so dass eine lange Suche nicht notwendig war. Die aufgeladenen Bäume wurden zur umweltgerechten Entsorgung auf der Grünschnittdeponie „Aspenklamm“ abgeladen. Am Ende eines arbeitsreichen Vormittages trafen sich schließlich alle Helfer im Gerätehaus um sich bei einem köstlichen Mittagessen aufzuwärmen. Die Spenden im Rahmen der Sammlung kommen zu 100 Prozent der Jugendarbeit in der Rimbacher Feuerwehr zu Gute. Mit dem Geld werden u.a. Zeltlager und Tagesausflüge finanziert, sowie Unterrichts- und Bastelmaterialien angeschafft. Das Organisationsteam der Jugendfeuerwehr bedankt sich recht herzlich bei den zahlreichen Helfern, dem örtlichen Bauhof und der Gemeinde, denn ohne sie wäre ein reibungsloser Ablauf nicht möglich gewesen.

Gemeinsam sind wir stark!

(OS) „Gemeinsam sind wir stark!“ ist das Motto der Rimbacher Jugendfeuerwehrbetreuer. Das Team, bestehend aus 8 aktiven Feuerwehrmännern und –frauen, ist das ganze Jahr über für die Jugendausbildung in der Rimbacher Feuerwehr im Einsatz. Egal ob reguläre Übungsabende, Zeltlager oder Ausflüge, als Gruppe meistern sie alle Aktivitäten mit Bravour.

Am vergangenen Wochenende gönnten sich die Jugendbetreuer jedoch eine Auszeit. Unter der Reiseleitung ihres Jugendwartes Frank Faust machte sich die Gruppe auf den Weg nach Neckarsulm um dort Fern ab der Heimat ein paar gemütliche Stunden zu verbringen.

Zunächst führte ihr Weg jedoch in die Kreisstadt Heilbronn um dort die hauptamtlichen Kollegen der Berufsfeuerwehr zu besuchen. Mit einem herzlichen Willkommen begrüßte Michael Lentsch die Gruppe und zeigte gleich zu Beginn die neue Integrierte Leitstelle der Stadt und des Landkreises Heilbronn. Im weiteren Verlauf der Führung erfuhren die Rimbacher viele interessante Details zur Stadt und Berufsfeuerwehr. Heilbronn verfügt als zweitgrößte Stadt Baden-Württembergs über eine ausgeprägte und vielfältige Industrie. Neben vielen Klein-, Mittel und Großbetrieben, gehören auch 2 Großkraftwerke zum Einsatzgebiet der Feuerwehr. Eine Vielzahl an Standard- und Sonderfahrzeugen konnte daher von den Rimbachern bestaunt und inspiziert werden. Besonders beeindruckte zeigten sich die freiwilligen Helfer vom Leistungsspektrum der hauptamtlichen Kameraden. Neben regelmäßigen Wartungen und Pflege der Gerätschaften übernehmen die Wehrleute auch den Aus- und Umbau von Fahrzeugen und führen kleinere Reparaturen an Gerätehäusern durch.

Mit vielen neuen Ideen und Eindrücken fuhr der Tross schließlich nach Neckarsulm um im dortigen Brauhaus den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Spiel und Spaß beim Rimbacher Frühling

(OS) Die Faszination Feuerwehr lebt. Davon konnten sich die Jugendbetreuer der Jugendfeuerwehr Rimbach am vergangen Sonntag überzeugen. Mit einem Pavillon samt Löschfahrzeug und kleinem Mannschaftszelt warben sie auf dem Parkplatz im Bremergarten anlässlich des Rimbacher Frühlings für ihr Hobby. So manches Kinderherz schlug schneller als sie einmal selbst in das große Feuerwehrauto einsteigen und die Geräte inspizieren durften. Anfassen war an diesem Tag ausdrücklich erlaubt. Neben dem Löschfahrzeug hatten die Betreuer auch eine Brand- und ein Rauchhaus vorbereitet. Die zahlreichen Besucher konnten sich an verschiedenen Info-Ständen und Bilderwänden einen Überblick über die Jugendarbeit der Rimbacher Brandschützer verschaffen. Und während sich die Kinder am Brandhaus beim Löschen des Feuers als echten Feuerwehrmänner und Frauen fühlten, informierten sich die Erwachsenen über die Notwendigkeit von Rauchmeldern im eigenen Haus.

Alle interessierten Jungen und Mädchen ab 8 Jahren sind herzlich zu einer Schnupperstunde an einem Dienstag ab 18 Uhr im Feuerwehrgerätehaus eingeladen

Am vergangenen Mittwoch waren 34 Ferienspiel – Kinder der Gemeinde Rimbach zu Gast bei der Freiwilligen Feuerwehr Rimbach-Mitte. Und diese hatte sich in diesem Jahr für ihre kleinen Gäste etwas ganz Besonderes ausgedacht, so ging es zusammen mit 8 Betreuern aus dem Kreis der Feuerwehr schon am frühen Morgen um 7 Uhr mit dem Bus nach Frankfurt, wo neben dem Rhein-Main-Flughafen im Tagesverlauf auch die Berufsfeuerwehr besichtigt wurde.
 
Schon die Ankunft am Flughafen war für die Kinder sehr beeindruckend, als es an den riesigen Gebäuden der Abflug- und Ankunftshallen vorbei zum Besucherparkplatz ging. Natürlich war der Ausflug bestens organisiert und deshalb wurde die Rimbacher Gruppe durch das Personal der Fraport AG standesgemäß begrüßt.

Spannung kam bei den Kindern auf, als es zur Sicherheitskontrolle ging. Jeder musste seine Uhr, Gürtel, Geldbeutel, Sonnenbrille etc. ablegen und wurde kontrolliert, erst danach durfte der Sicherheitsbereich, das eigentliche Flughafengelände, betreten werden. 
Bei einer Rundfahrt auf dem Flugfeld mit dem Bus konnten einige Starts und Landungen
verschiedener Flugzeuge gesehen werden, diese waren fast zum Greifen nah.
 
Und das Flughafen-Personal mußte den Kindern natürlich ganz viele Fragen beantworten. So wurde beispielsweise geklärt wie lange es den Flughafen schon gibt, wieviel es gekostet hat ihn zu bauen, wie groß das Flughafengelände ist und wieviel PS ein "Flugzeugschlepper" hat.   
Die Rundfahrt endete am Terminal 1, von dort aus ging es mit der Verbindungsbahn zum Terminal 2, wo die Besucherterrasse das Ziel war. Von hier aus hatte man nochmals Gelegenheit, die Start-und Landebahnen aus einer anderen Perspektive zu beobachten.
 
Nach diesem abwechslungsreichen und sehr spannenden Vormittag war bei den kleinen und großen Rimbachern nun erst einmal Stärkung angesagt! Auf freundliche Einladung von Fraport wurde bei der Kette mit den goldenen Buchstaben das bei den Kindern sehr beliebte Mittagessen eingenommen.
 
Doch damit war das Frankfurt-Abenteuer noch lange nicht beendet. Für den Nachmittag stand ja noch der Besuch der Feuerwache 1 (Hauptfeuerwache) der Berufsfeuerwehr Frankfurt auf dem Programm.
Vor allem die mitgereisten Jugendfeuerwehr-Mitglieder staunten nicht schlecht, denn an der Feuerwache, einem riesigen Gebäude, gibt es anstatt sechs Fahrzeugboxen wie
bei der heimischen Feuerwehr in Rimbach, sage und schreibe davon 67 !!!
 
Zwei Berufsfeuerwehrmänner nahmen die Odenwälder in Empfang und machten mit ihnen einen Rundgang, bei dem vor allem auch die mitgereisten Betreuer von der Rimbacher Wehr durchaus ins Staunen gerieten. Sie zeigten die einzelnen Fahrzeuge mit all ihrer Technik und Ausstattung. Beispielsweise einen Rüstwagen mit dem man sogar auf Schienen fahren kann, wie mit einem Zug. Im heimischen Odenwald kaum vorstellbar! Aber auch Fahrzeuge, speziell ausgestattet für schwere Unfälle, sowie Rettungsdienstfahrzeuge, sind bei der Feuerwehr Frankfurt angesiedelt.
Insgesamt arbeiten auf allen 11 Feuerwachen in der Mainmetropole 800 Feuerwehrmänner.
Um diesem eine ausgezeichnete Ausbildung zu ermöglichen, wird derzeit gerade eine riesige Übungshalle errichtet, in der man u.a. einen Industriebrand, den Brand einer Einkaufspassage, verschiedene Dachstuhlbrände usw. simulieren kann..
      
Die Kinderlöschmeister waren jedenfalls von der riesigen Feuerwache sehr beeindruckt, damit kann die vergleichsweise „kleine“ in Rimbach natürlich nicht mithalten. Besonders spannend war natürlich auch die Besichtigung der Funkleitstelle, wo an fünf Arbeitsplätzen alle Einsätze in und um Frankfurt koordiniert werden.
Nach diesem sehr erlebnisreichen Tag, der allen noch lange in Erinnerung bleiben wird, ging es dann wieder zurück in den Odenwald. TD
 

Kreiszeltlager 2012

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!

(OS) Zu Gast in Bürstadt waren die Bergsträßer Jugendfeuerwehren in der vergangenen Woche. Von Mittwoch bis Sonntag zelteten ca. 1000 Jugendliche auf dem Gelände der Hobbykicker nahe dem Bürstädter Sportzentrum. Begleitet von 7 Betreuern verbrachten auch die Rimbacher Nachwuchsbrandschützer 5 wunderbare Tage inmitten der Zeltstadt.

Doch bevor man das herrliche Sommerwetter in vollen Zügen genießen konnte, musste zunächst einmal richtig angepackt werden. Gemeinsam galt es den vollbeladenen LKW der Firma Glas Spilger zu entladen und die Zelte für die kommenden Tage aufzubauen. Bei selbstgemachten Hamburgern genossen die fleißigen Helfer nach getaner Arbeit den Sommertag. Zur feierlichen Eröffnung mit anschließender Entzündung des Lagerfeuers fanden sich viele Eltern und Aktive auf dem Zeltplatz ein. Die folgenden Tage waren gefüllt mit zahlreichen Aktionen und Attraktionen rund um das Lager. So vergnügte man sich auf einer aufblasbaren Achterbahn, rollte als lebende Kugel eine Hindernisstrecke entlang oder spielte als Kickerfigur in einem XXL Kicker das EM Finale nach. Wem die Temperaturen zu heiß wurden, planschte und tauschte im nahe gelegenen Freibad um die Wette. Am Abend unterhielt ein aktueller Zeichentrickfilm die jungen Lagerteilnehmer. Und während die einen das Lagerleben genossen, bereiteten sich andere zielstrebig auf die Abnahme der Leistungsspange vor. Seit vielen Monaten trainierten 11 Jugendliche der Gemeinde Rimbach für den Erwerb der höchsten Auszeichnung der Jugendfeuerwehr. Unter den wachsamen und strengen Augen der Wertungsrichter absolvierten die Anwärter 6 Aufgaben, welche sich in feuerwehrtechnische, sportliche und allgemeinbildende Aufgaben unterteilen. Auch auf die Disziplin der Teilnehmer wurde an diesem Tag geachtet. Sowohl hier, als auch bei allen anderen Übungen zeigten die Jugendlichen eine hervorragende Leistung und einen herausragenden Teamgeist. So starteten einige Gruppenmitglieder gleich doppelt, um 2 Kameraden die Teilnahme zu ermöglichen. Die Anspannung am Samstagabend war förmlich spürbar und die Freude daher umso größer, als allen Leistungsspangenteilnehmern das Abzeichen überreicht wurde. Bei der anschließenden Lagerdisko feierten die Jugendlichen ihren Erfolg.

Am nächsten Morgen hieß es schließlich Koffer und Zelte packen. Schnell waren die Sachen auf dem LKW der Firma Landhandel Schmitt verladen. Mit vielen tollen Erinnerungen fuhren die Rimbacher Brandschützer wieder Richtung Heimat.

Flossrennen

(OS) 1. Internationales Weschnitztäler Floßrennen!

Die Boote stehen bereit, die Segel sind gehisst, die Flaggen gesetzt. Der Steuermann steht bereits in den Startlöchern und die Zeitmesser zählen die Sekunden…
Am kommenden Dienstag startet am Haywoodplatz in Rimbach das erste internationale Weschnitztäler Floßrennen der Jugendfeuerwehr Rimbach. In den vergangenen Wochen haben viele fleißige Floßbauer an ihren Booten gearbeitet und Feintuning betrieben. Noch schneller, noch aquadynamischer sollten die Boote werden. Ob sich die ganze Arbeit ausgezahlt hat, werden die Floßkapitäne am kommenden Dienstag in einem fairen Wettkampf ermitteln. Der Sieger wird in die Geschichte eingehen, denn noch nie wurde ein solches Rennen auf der Weschnitz ausgetragen.
Das Betreuerteam wünscht allen Teilnehmern jede Menge Spaß und stets einen Handbreit Wasser unter dem Kiel.
.
.
.
.

Ausflug der Jugendfeuerwehr und des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr Rimbach in den Freizeitpark Tripsdrill





Tripsdrill lockt Jung und Alt.

(OS) Kurz vor Schulstart unternahmen die Jugendfeuerwehr und der Spielmannszug der Feuerwehr Rimbach einen Tagesausflug in den Freizeitpark Tripsdrill. Am frühen Morgen startete die Gruppe Richtung Pfalz. Nach einer kurzen Rast und einem stärkenden Frühstück erreichte man den Park mit den ersten Gästen. Ausgestattet mit einem Lunchpaket für den kleinen Hunger erkundeten die Jugendlichen gemeinsam mit den Erwachsenen die zahlreichen Attraktionen. Ob Jung oder Alt, jeder ließ sich von den waghalsigen Fahrten begeistern. Immer schneller, immer höher führten die Fahrgeschäfte die Besucher an Ihre persönlichen Grenzen. Als absolute Highlights warteten zum Abschluss die gigantische Holzachterbahn „Mammut“ und die „G’sengte Sau“ auf die mutigen Teilnehmer. Aber auch die Wildwasserbahn und die Badewannen-Fahrt zum berühmten Jungbrunnen sorgten für einen ordentlichen Adrenalinkick, denn das Wasser spritzte von allen Seiten auf die Wasserratten ein. Die vielen kleinen und großen Attraktionen ließen die Zeit wie im Fluge vergehen. Dem Wunsch nach einer Wiederholung möchte das Organisationsteam daher gerne nach kommen.

Wandertag der Jugendfeuerwehr 2012

Ein Rekord und jede Menge Spaß!

(OS) Als gesetzlicher Feiertag ist der Tag der Deutschen Einheit am 03. Oktober ein idealer Tag zum Entspannen und Genießen. Eine schöne Wanderung in freier Natur mit Freunden bietet sich hierzu förmlich an.

Die Jugendfeuerwehr Rimbach lud am vergangenen Mittwoch alle Mitglieder, Freunde und Gönner der Jugendwehr zu einem gemeinsamen Wandertag ein. Das Organisationsteam um Jugendwart frank Faust freute sich sehr über die zahlreichen Anmeldungen der begeisterten Wanderer. Der Wandertag findet immer größeren Zuspruch, so dass dieses Jahr ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt wurde. Vor allem die große Zahl an Familien stärkt das Konzept des Wandertages.

Nach einer kurzen Begrüßung ging es schließlich los. Quer durch Rimbach, vorbei an der abgerissenen Aula, zog die Wanderschar Richtung Fischteiche. Dort stärkte man sich für den kommenden Anstieg. Und während die Erwachsenen die herrliche Aussicht über die Teiche genossen, spielten die Jugendlichen eigens vorbereitete Spiele. Der Anstieg hinauf Richtung Kreiswald war die erwartet schwere Hürde. Oben angekommen schweifte der Blick der Teilnehmer über das Weschnitztal. Nach einer kurzen Rast war es schließlich nur noch ein Katzensprung bis zum geheimen Ziel, dem Waldsee bei Groß-Breitenbach.

Das Küchenteam um Chefkoch Mathias Schneider hatte in der Zwischenzeit im Gerätehaus das Essen zubereitet und an den Waldsee gebracht. Dort ließen es sich die hungrigen Wanderer sichtlich schmecken. In gemütlicher Runde genossen alle das sonnige Herbstwetter. Um die Mittagszeit kehrten alle zu Kaffee und Kuchen im Gerätehaus ein und ließen den Tag gemütlich ausklingen.

Das Organisationsteam möchte sich an dieser Stelle bei allen Wanderern recht herzlich bedanken. Ein besonderer Dank gilt dem Küchenteam für das hervorragende Essen und die perfekte Organisation.

Bewerbung um Förderpreis der Ing-DiBa: DiBaDu und Dein Verein 2012

An alle Freunde und Gönner der Jugendfeuerwehr Rimbach,

Die Ing-DiBa fördert ehrenamtliches Engagement mit einem Förderpreis von 1.000 Euro für die 1.000 beliebtesten Vereine in Deutschland.

Die Wahl der beliebtesten Vereine erfolgt über eine Abstimmung im Internet unter https://www.ing-diba.de/ueber-uns/aktionen/. Die Vereine, welche bis zum 06.11.2012 die meisten Stimmen gesammelt haben, erhalten eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 1.000 Euro.

Wir, die Jugendfeuerwehr Rimbach, haben uns in der Kategorie „bis 50 Mitglieder“ angemeldet und hoffen nun auf eure Unterstützung!

Jede Stimme zählt und unterstützt unsere Jugendarbeit.

Alle Informationen zur Abstimmung findet ihr unter:
http://verein.ing-diba.de/kinder-und-jugend/64668/jugendfeuerwehr-rimbach

Der Gewinn kommt zu 100 Prozent der Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Rimbach zu Gute.

ÜBRIGENS: Jeder Teilnehmer hat 3 Stimmen. Wer also neben der Jugendfeuerwehr noch einen weiteren Verein unterstützen möchte, kann dies ohne Probleme tun. Natürlich können alle 3 Stimmen aber auch für die Jugendfeuerwehr Rimbach abgegeben werden.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Eure Jugendfeuerwehr Rimbach

i.A. Oliver Spreng
stellv. Jugendwart

Bewerbung um Förderpreis der Ing-DiBa: DiBaDu und Dein Verein 2012

An alle Freunde und Gönner der Jugendfeuerwehr Rimbach,

Die Ing-DiBa fördert ehrenamtliches Engagement mit einem Förderpreis von 1.000 Euro für die 1.000 beliebtesten Vereine in Deutschland.

Die Wahl der beliebtesten Vereine erfolgt über eine Abstimmung im Internet unter https://www.ing-diba.de/ueber-uns/aktionen/. Die Vereine, welche bis zum 06.11.2012 die meisten Stimmen gesammelt haben, erhalten eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 1.000 Euro.

Wir, die Jugendfeuerwehr Rimbach, haben uns in der Kategorie „bis 50 Mitglieder“ angemeldet und hoffen nun auf eure Unterstützung!

Jede Stimme zählt und unterstützt unsere Jugendarbeit.

Alle Informationen zur Abstimmung findet ihr unter:
http://verein.ing-diba.de/kinder-und-jugend/64668/jugendfeuerwehr-rimbach

Der Gewinn kommt zu 100 Prozent der Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Rimbach zu Gute.

ÜBRIGENS: Jeder Teilnehmer hat 3 Stimmen. Wer also neben der Jugendfeuerwehr noch einen weiteren Verein unterstützen möchte, kann dies ohne Probleme tun. Natürlich können alle 3 Stimmen aber auch für die Jugendfeuerwehr Rimbach abgegeben werden.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Eure Jugendfeuerwehr Rimbach

i.A. Oliver Spreng
stellv. Jugendwart