Christbaumsammlung 2011

Die Jugendfeuerwehr Rimbach führte auch in diesem Jahr die traditionelle Christbaumsammlung in der Kerngemeinde, sowie in Albersbach und Gertelsklingen durch. Trotz einiger heftiger Regenschauer machte es allen Beteiligten auch in diesem Jahr wieder sehr viel Spaß, die Bäume einzusammeln und sie zur umweltgerechten Entsorgung auf der Grünschnittdeponie „Aspenklamm“ abzuliefern. Die erhaltenen Spenden werden für die Ausbildung der Jugendfeuerwehr und die allgemeine Jugendarbeit verwendet.
Bereits früh am morgen trafen sich die Jugendlichen mit ihren Betreuern im Rimbacher Gerätehaus, wo ihnen bereits an der Eingangstür der Duft von frischem Kaffee und heißem Tee entgegenkam. Das Küchenteam unter der Leitung von Rudi Kadel und Matthias Schneider hatte sich also bereits gut gerüstet und seinen Haupteinsatz dann beim Mittagessen, als die hungrigen Sammler in das Gerätehaus zurückkehrten, um die leckeren Schnitzel und Spätzle zu verzehren.
Die Jugendlichen sammelten die Bäume und brachten diese zur nächsten Straßenkreuzung, wo diese dann ordnungsgemäß auf den Anhängern verladen wurden. Nicht selten mussten die Erwachsenen dann auch einmal zur Motorsäge greifen, da einige Exemplare doch von beachtlicher Größe waren. Insgesamt wurden von den Rimbachern acht Anhänger voller Bäume auf die Deponie transportiert.
Unterstützt wurde die Jugendfeuerwehr dankenswerterweise von mehreren Kameraden aus der Einsatzabteilung, sowie den Fahrern Karl-Peter Mader, Bernhard Fuhr, Jürgen Fuhr und Achim Öhlenschläger, die, wie auch der gemeindliche Bauhof, mehrere entsprechende Fahrzeuge zur Verfügung stellten, ohne die diese Sammlung gar nicht möglich wäre.
Nach rund 5 Stunden war die Aktion beendet. Die Verantwortlichen Frank Faust und Oliver Spreng konnten einen reibungslosen Ablauf ohne Zwischenfälle bestätigen. RR

Fastnachtparty 2011

(OS) Wenn eine Ente mit einem Clown tanzt, und ein Bauarbeiter mit einem Eishockeyspieler Mohrenköpfe um die Wette isst, dann ist wieder Fastnachtsparty bei der Jugendfeuerwehr. Passend zur närrischen Zeit verkleideten sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr samt Betreuer um im Gerätehaus zu Fastnachtshits zu feiern. Natürlich durfte da auch die Polonaise nicht fehlen und so zog die närrische Schar durch den geschmückten Festsaal. Bei lustigen Spielen verging die Zeit wie im Flug und so musste man sich zum Schluss sogar noch beeilen, um das obligatorische Mohrenkopfessen noch durchführen zu können.

Nach den närrischen Tagen warten nun wieder spannende Experimente und viele lustige Spiele auf alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Wenn auch du Lust hast diese Abenteuer zu erleben, dann schau doch einfach mal bei uns vorbei. Wir treffen uns jeden Dienstag (außer in den Ferien) von 18 bis 19:30 Uhr.

Reinschauen – Reinschnuppern – Mitmachen!

Erst Hilfe

Erste Hilfe mal anders!

(OS) Anderen Menschen helfen – das ist die Aufgabe der Feuerwehr. Wenn Menschen in Not geraten, helfen wir. Um uns auf diese Aufgabe vorzubereiten, üben wir regelmäßig. Dass die Übungen keinesfalls langweilig oder eintönig sind, haben die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr am eigenen Leibe erfahren. Denn am vergangenen Dienstag haben wir Gipsmasken gebastelt.

Rimbacher Frühling 2011



Brandhaus und Parcours ziehen Besucher an

Viel Spiel und Spaß erwartete die Besucher des Rimbacher Frühlings bei der Jugendfeuerwehr Rimbach (Jfw). Verschiedene Aktivitäten für Kinder und Jugendliche wurden am Stand der Jfw angeboten, zudem konnten sich die Besucher über die Jugendarbeit informieren. Auch zahlreiche Fotos und informative Plakate gaben Einblicke in den Alltag der Nachwuchsbrandschützer. Das vielfältige Angebot richtete sich an junge Leute und wurde von diesen auch mit Begeisterung angenommen.

Ein besonderer Höhepunkt und absoluter Blickfang war das ausgestellte Löschfahrzeug, welches von jedem bestaunt und erkundet werden konnte. Sowohl die Betreuer als auch die Mitglieder der Jugendwehr beantworteten gerne die Fragen der wissbegierigen Kinder.

Kinder dürfen selbst löschen

Das Brandhaus, ein Modell, bei dem mit Hilfe von Gas Flammen erzeugt werden, war eine weitere Attraktion. Dieses konnte von den Kindern und Jugendlichen selbst gelöscht werden und das ließ das eine oder andere Herz höher schlagen. Ebenso konnten die Teilnehmer ihr Können bei einem Hindernisparcours unter Beweis stellen.

Auf der Aktionsbühne vor dem Rathaus stellten Jugendwart Frank Faust und dessen Stellvertreter Oliver Spreng die Jfw in einem kurzen Beitrag vor: "Bei uns steht der Spaß im Vordergrund unserer Übungsabende. Aber auch über die Gefahren eines Feuers informieren wir die Kinder", so Spreng.

Zum jährlichen Programm gehören unter anderem die traditionelle Christbaumsammlung, das alljährliche Kreiszeltlager, viele verschiedene Ausflüge und seit letztem Jahr der Berufsjugendfeuerwehrtag, in dem die Mitglieder in die Rolle eines Berufsfeuerwehrmannes oder einer Berufsfeuerwehrfrau schlüpfen können.

Die feuerwehrtechnische Ausbildung kommt natürlich auch nicht zu kurz. Vertieft wird das Wissen bei Übungen mit den Fahrzeugen und Geräten der Feuerwehr. Um das Gelernte auch anwenden zu können, gibt es zahlreiche Wettkämpfe und Prüfungen, an denen die Jugendlichen und Kinder als Mannschaft teilnehmen.

Junge Leute sind willkommen

Neue Mitglieder zwischen 8 und 17 Jahren sind jederzeit eingeladen: "Wir freuen uns immer über neue Gesichter in den Übungsstunden. Mitbringen muss man nur gute Laune und das Interesse am Feuerwehrwesen."

Die Jugendfeuerwehr Rimbach trifft sich jeden Dienstag (außer in den Ferien) von 18 bis 19.30 Uhr im Gerätehaus, Fahrenbacher Straße.

Quelle: Odenwälder Zeitung, Ausgabe vom 19.04.2011

Autoren: Lei/Sol

Kreisjugendfeuerwehrtag 22.05.2011

Kreisjugendfeuerwehrtag 2011

(OS) Ein Aufschrei ertönte auf dem Festplatz in Kirschhausen, als der Jugendwart der Jugendfeuerwehr Kirschhausen die Platzierungen für das Stationsspiel verlas. Gerade hatte er die Plätze 1 bis 3 aufgerufen. Dabei erreichten die Rimbacher Brandschützer einen hervorragenden 2. Platz.

„Mit so einem Ergebnis habe ich nicht gerechnet“ so Jugendwart Frank Faust. Der Rimbacher Nachwuchs hatte sich zuvor bei 5 verschiedenen Spielen und einem Fragebogen wacker geschlagen und ihren tollen Ehrgeiz mit dem 2. Platz belohnt. „So eine gute Platzierung hatten wir schon lange nicht mehr“ war daher auch das Fazit von Jugendbetreuerin Larissa Leinthaler.

Der Kreisjugendfeuerwehrtag gehört zu den festen Terminen im Kalender der Rimbacher Jugendfeuerwehr. Dieses Jahr trafen sich alle Jugendfeuerwehren des Kreises Bergstraße in Kirschhausen, um den 40. Geburtstag der JFW Kirschhausen zu feiern.

„Ich habe 3 Rehe und ein Wildschwein erlegt“ berichtete Dennis Fuhr auf Grund seiner Treffer beim Bogenschießen. Überhaupt hatte die Jugendfeuerwehr Kirschhausen ein buntes, abwechslungsreiches und jugendgerechtes Programm auf die Beine gestellt. Gemeinsam mit anderen Ortsvereinen und den Kameraden aus den Heppenheimer Stadtteilen boten sie viele Spiele und Aktionen an. Neben dem Bogenschießen konnten sich die Jugendlichen bei verschiedenen Geschicklichkeits- und Wissensspielen die Zeit vertreiben. Um die Mittagszeit kehrte man ins Festzelt am Feuerwehrplatz ein um eine stärkende Mahlzeit einzunehmen. Kaum gegessen, zog es die Kinder jedoch wieder zu den Spielen. Um 15 Uhr war schließlich die große Siegerehrung. „Die tolle Platzierung bei den Spielen rundet den Tag für uns hervorragend ab“ so Oliver Spreng.

Kreiszeltlager 2011

Kreiszeltlager 2011

Zwei Systeme arbeiten Hand in Hand!

(OS) Das Kreiszeltlager der Bergsträßer Jugendfeuerwehren ist bekannt als eines der größten Zeltlager seiner Art in Hessen. Für viele Jugendfeuerwehren im Kreis ist es das absolute Highlight des Jahres und eine willkommene Abwechslung zum örtlichen Übungsbetrieb. Wo 1.200 Menschen zusammen kommen, wird es nie langweilig. Man trifft Klassenkameraden und Freunde, lernt neue Freunde kennen und erlebt in der Gruppe 5 fantastische Tage in der Zeltstadt.

Dieses Jahr jedoch setzten die Organisatoren noch einen „drauf“. Gemeinsam mit dem Odenwaldkreis verbrachten die Bergsträßer Florianjünger ein verlängertes Wochenende in Mümling Grumbach. Die Organisatoren beider Landkreise haben in vielen Arbeits- und Vorbereitungsstunden eine abwechslungsreiches und Kind gerechtes Programm auf die Beine gestellt. Egal ob Kletterwand, XXL-Kicker oder Boot fahren auf der Mümling – Langeweile kam bei den Lagerteilnehmern nie auf. Mehrere Turniere wie beispielsweise Fußball, Volleyball oder XXL-Kicker wurden seitens des Odenwaldkreises für alle teilnehmenden Gruppen veranstaltet. Wer sich nicht zu sportlichen Höchstleistungen aufraffen wollte, konnte an verschiedenen Workshops u.a. Bogenschießen, Boot fahren, Modelflugzeug fliegen oder basteln teilnehmen. Aber auch eigene Brett- und Ballspiele wurden immer wieder gespielt.

Beide Landkreise führen ihre Zeltlager schon seit vielen Jahren erfolgreich durch, wobei sich in den Jahren selbstverständlich unterschiedliche Abläufe etabliert haben. So war es für alle eine Herausforderung und Erfahrung zugleich, die Gepflogenheiten des Anderen kennen zu lernen. Es zeigte sich jedoch sehr schnell, dass die geografische Grenze nur eine auf dem Papier ist. So zeltete beispielsweise immer eine Jugendfeuerwehr aus dem Kreis Bergstraße neben einer Jugendfeuerwehr aus dem Odenwaldkreis. So entstand ein reger Austausch zwischen den Jugendfeuerwehren beider Landkreise.

Die Jugendfeuerwehr Rimbach verbrachte inmitten dieser Gemeinschaft 5 ereignisreiche Tage. Das Betreuerteam um Jugendwart Frank Faust hatte sich ihrerseits gut auf dieses Zeltlager vorbereitet und so konnte man trotz der neuen Örtlichkeiten in gewohnter Weise die Tage verbringen. Bei Vollverpflegung durch die Kreisküche und gelegentlichen Mitternacht-Snacks war für das leibliche Wohl ebenfalls bestens gesorgt.

Ein Highlight während des Zeltlagers war die Abnahme der Jugendflamme Stufe 2, an der 4 Jugendliche aus Rimbach mit Erfolg teilnahmen. Die anfängliche Nervosität wich bald der Vorfreude auf die Übergabe des Abzeichens am letzten Abend.

Dass die Jugendfeuerwehren es verstehen „besondere“ Kinder-Partys zu organisieren, ist bekannt. Und so wurde am Donnerstagabend eine Schaumparty mit Diskomusik und Lichteffekten auf die Beine gestellt. Am Samstagabend kamen schließlich alle Lagerteilnehmer am großen Lagerfeuer zusammen, um die Übergabe der Jugendflamme und Leistungsspange zu beobachten. Außerdem erhielten die Sieger der Turniere aus den Händen der beiden Kreisjugendwarte Geschenke. Die Spannung erreichte schließlich bei der Bekanntgabe des Siegers des Bundeswettbewerbes des Odenwaldkreises seinen Höhepunkt und so stand einer ausgelassenen Feier im Anschluss bei der traditionellen Lagerdisko nichts mehr im Wege.

Die Jugendfeuerwehr Rimbach möchte sich abschließend bei allen Helfern und Unterstützern bedanken. Ein besonderer Dank geht dabei an die Firma Glas Spilger und Landhandel Schmitt, die uns auch in diesem Jahr wieder ihre LKWs zum Transport zur Verfügung gestellt haben.

Wandertag 2011

Wenn Engel reisen…

(OS) … wie sollte man die äußeren Umstände sonst beschreiben, als mit diesem Satz! Bei traumhaft schönem Spätsommerwetter fand in diesem Jahr der Wandertag der Jugendfeuerwehr am Tag der Deutschen Einheit statt. Die sommerlichen Temperaturen der vergangenen Tage ließen die Jugendbetreuer frohen Mutes Richtung Wandertag blicken und ihre Hoffnungen wurden mehr als erfüllt.

Am frühen Morgen startet die Wandergruppe am Feuerwehrgerätehaus in Rimbach um unter der Leitung von Jugendwart Frank Faust einen bis dahin unbekannten Ort zu erreichen. Unterwegs erfrischten kleinere Pausen die Wanderer auf dem Weg zum Ziel. Für die jungen Teilnehmer hatte das Betreuerteam verschiedene Spiele vorbereitet, so dass die Pausen keine Langeweile aufkommen ließen.

Am Zielort, einer Schutzhütte am Rande Steinbachs, erwartete die Wanderschar ein reichlich gedeckter Tisch. Das Küchenteam hatte einen stärkenden Eintopf mit frischen Zutaten vorbereitet und so für einen perfekten Abschluss des Wandertages gesorgt. Bei Kaffee und Kuchen ließen es die Wanderer schließlich gemütlich im Gerätehaus ausklingen.

Das Betreuerteam um Frank Faust möchte sich an dieser Stelle herzlich beim Küchen- und Vorbereitungsteam bedanken.

Berufsjugendfeuerwehrtag 2011



24 Stunden im Leben eines Feuerwehrmannes / einer Feuerwehrfrau

(OS) Was benötigt man, um ein Feuer zu löschen? Na klar: Wasser, ein paar Schläuche, eine Pumpe, ein Strahlrohr und eine Mannschaft, die mit all diesen Dingen umgehen kann. In der Theorie stellt das Löschen eines Brandes in der Regel kein Problem dar. Was passiert jedoch, wenn es wirklich mal brennt?

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Rimbach schlüpften am vergangen Wochenende in die Rollen von Berufsfeuerwehrmännern und –frauen, um genau das herauszufinden.

Schon oft haben sie mit ihren Betreuern das Löschen von Bränden geübt. Beim Berufsjugendfeuerwehrtag wurden die Teilnehmer jedoch mit zwei realen Bränden überrascht. Am späten Samstagabend alarmierte die Übungsleitung die jungen Brandschützer. Ein Löschfahrzeug und ein Mannschaftswagen machten sich daraufhin auf den Weg zur Einsatzstelle. Die großen Augen der Jugendlichen verrieten den Betreuern sofort, dass sie mit dem Feuer in einem Container den Nagel auf den Kopf getroffen hatten

„Ach du meine Güte, es brennt ja wirklich!“ hörte man die beiden Gruppenführer rufen, als sie den Brand entdeckten. Dass Übung hier den Meister macht, zeigte sich bei diesem Einsatz deutlich. Die beiden langjährigen Mitglieder der Rimbacher Jugendfeuerwehr setzen ihre Mannschaften gezielt und effektiv ein. Schnell wurde Licht aufgebaut, Wasser aus dem nächste Hydranten gezapft und eine Abschirmung zu den nahe gelegenen Bäumen aufgebaut.

Ich bin sehr von euch beeindruckt. Ihr habt die schwierige Aufgabe sehr gut gelöst und ruhig abgearbeitet, lautete deshalb auch das Fazit des Rimbacher Gemeindebrandinspektors Karsten Spilger. Gemeinsam mit zahlreichen Zuschauern verfolgte er diese und weitere Einsätze während der BF Tages.

Wir haben in diesem Jahr sehr viel Wert auf realistische Einsatzszenarien gelegt, so Jugendwart Frank Faust. Neben vier Brandeinsätzen, einer Türöffnung und einem Öleinsatz auf der Weschnitz, hatte das Organisationsteam noch einen Wassereinsatz der besonderen Art vorbereitet. Die jungen Brandschützer staunten nicht schlecht, als sie das mit 1.000 Litern gefüllte Planschbecken in der Garage des Rimbacher Wehrführers erblickten. Es war cool, dass die Einsätze so realistisch waren, lautet schließlich auch das Feedback der jungen Einsatzkräfte.

Dem Wunsch von Bürgermeister Pfeifer, der die Jugendlichen vor Dienstantritt im Gerätehaus besucht hatte, nach einem actionreichen Tag, konnte somit erfüllt werden.

Das Betreuerteam freute sich nicht nur über das positive Feedback der Teilnehmer bei der abschließenden Besprechung. Auch die Tatsache, dass sich die Teilnehmerzahl im Vergleich zu 2010 verdoppelt hatte, stärkt das Konzept des BF-Tages.

Das Betreuerteam möchte sich auf diesem Wege recht herzlich bei allen Helfer und Offiziellen für ihre Unterstützung bedanken. Ein besonderer Dank gilt allen Privat- und Geschäftsleuten für die Überlassung ihrer Grundstücke als Übungsobjekte.

Kreativer Jahresabschluss der Jugendfeuerwehr

(OS) Das Jahr 2011 bot den jungen Brandschützern der Rimbacher Feuerwehr wieder einmal zahlreiche Highlights: Ob Kreiszeltlager mit den Kameraden des Odenwaldkreises, Kreisjugendfeuerwehrtag in Kirschhausen, Berufsjugendfeuerwehrtag mit echten Einsätzen oder die Aktionstage rund um den Rimbacher Frühling – kaum ein Jahr war mehr mit Highlights gefüllt als 2011.

Zum Jahresabschluss ließen sich die Betreuer daher eine ruhige, aber nicht weniger abwechslungsreiche Abendgestaltung einfallen. An insgesamt 3 Abenden bastelten sie mit den Jugendlichen Gipsschneemänner und läuteten somit die Vorweihnachtszeit ein.

Die Jugendfeuerwehr Rimbach wünscht allen Mitgliedern, deren Familien und Angehörigen eine besinnlich Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2012.

Fastnacht Party 2011

Gibsmasken basteln

Rimbacher Frühling 2011

Kreisjugendfeuerwehrtag 22.05.2011

Kreiszeltlager 2011