Erfolgreiche Teilnahme beim Südhessenpokal

(OS) Seit 2 Jahren nimmt die Jugendfeuerwehr Rimbach wieder erfolgreich an den Wettkämpfen auf Kreis und Landesebene teil. Konnte man sich noch im letzten Jahr als reine Mädchenmannschaft für den Landesentscheid qualifizieren, erreichte eine gemischte Jungen und Mädchenmannschaft in diesem Jahr durch einen fünften Platz auf Kreisebene die Qualifikation für den Südhessenpokal. Dieser Wettkampf wird unter den Mannschaften der südhessischen Landkreise ausgetragen. In diesem Jahr fand das Kräftemessen in Reinheim, im Landkreis Darmstadt Dieburg, statt. Früh morgens brachen die Rimbacher Nachwuchsbrandschützer auf. Zusammen mit ihren Betreuern hatten sie sich über mehrere Wochen hinweg auf diesen Tag vorbereitet. Auch der kurzfristige Ausfall eines Akteurs konnte der guten Stimmung innerhalb der Mannschaft keinen Schaden zufügen. Der Wettkampf selbst bestand aus zwei Teilen. Im ersten Teil galt es einen Löschangriff nach Dienstvorschrift vorzuführen. Dieser war genauso mit Hindernissen gespickt, wie der anschließende Hindernislauf, der den zweiten Teil darstellte. Großes Lob erhielten die Jungen und Mädchen nicht nur von ihren Betreuern für ihre hervorragende Disziplin und ihren tollen Mannschaftsgeist. Auch den Schiedsrichtern war die eingeschworene Truppe schnell aufgefallen. „Wenn wir es jetzt noch schaffen zwei drei Kleinigkeiten zu verbessern, können wir das nächste Mal vorne mit dabei sein“, so das Fazit von Markus Papsch , der neben Björn Schmitt die Wettkämpfer trainierte. Dass die Kleinigkeiten in der Endabrechnung Platz 9 bedeuteten, zeigt welche Leistungsdichte schon im Jugendbereich vorhanden ist. Die Mannschaften aus Wald-Erlenbach und Heppenheim erreichten die Plätze 8 und 6. Der Jugendwart Frank Faust weist außerdem darauf hin, dass am Montag, den 02.03., die Übungsstunde wegen der gemeinsamen Wanderung am Tag der Deutschen Einheit ausfällt.


Besuch Werksfeuerwehr Ciba in Lampertheim

Das Bild zeigt die Jugendfeuerwehr Rimbch beim Besuch bei der Werksfeuerwehr Ciba in Lampertheim, ganz links Werksfeuerwehrmann Guido Barke


Kreiszeltlager 2006 in Bürstadt

(RR) Während der vergangenen Woche verbrachte auch die Jugendfeuerwehr aus Rimbach wieder fünf ereignisreiche Tage im Zeltlager aller Jugendfeuerwehren des Kreises Bergstraße in Bürstadt. Der Wettergott meinte es sehr gut mit den insgesamt etwa 1300 Teilnehmern und verwöhnte sie fast rund um die Uhr mit reichlich Sonnenschein. So stellte vor allem das Auf- und Abbauen der Mannschaftszelte in der prallen Sonne eine große körperliche Belastung für die Betreuer dar. Natürlich beteiligten sich die jungen Rimbacher auch an den vom Kreisjugendfeuerwehrausschuß zahlreich angebotenen Aktivitäten (es wurde bereits berichtet) und verbrachten schöne Tage mit den anderen Jugendgruppen, vor allem aber mit ihren Freunden aus Zotzenbach und Lauten-Weschnitz. Die Rimbacher Verantwortlichen Frank Faust und Oliver Spreng hatten sich für ihre Gruppe aber noch etwas ganz besonderes ausgedacht und so unternahm man als Höhepunkt des Lagers einen Ausflug zur Werksfeuerwehr Ciba nach Lampertheim, wo die Rimbacher von Guido Barke bereits erwartet wurden. Barke seinerseits ist Angehöriger der dortigen Werksfeuerwehr, aber auch Mitglied der Rimbacher Einsatzabteilung, wodurch der Kontakt zustande kam. Bei den Rimbacher Kindern lag Guido Barke sofort hoch im Kurs, denn nach den ersten Tagen auf dem hochsommerlich heißen Zeltplatz führte er sie als erstes in einen klimatisierten Schulungsraum. Dort stellte er sich zunächst kurz vor und erläuterte seine Tätigkeit im Werk. Bei mehreren vorgeführten Experimenten mit brennbaren Stoffen kamen die Kinder gar nicht mehr aus dem Staunen heraus. Der ein oder andere erschreckte allerdings auch schon einmal, wenn es kurz knallte, oder irgendetwas plötzlich in Flammen aufging. Nach Besichtigung der Fahrzeuge der Werksfeuerwehr, die vor allem für die Betreuer sehr interessant war, ging es auf den Übungsplatz der Feuerwehr. Dort wurde von Barke unter anderem ein Feuer entfacht und alle Kinder durften mit verschiedenen Feuerlöschern den Brand bekämpfen. Das war für alle eine ganz tolle Erfahrung, die selbst die meisten Erwachsenen noch nie gemacht haben. Zum Abschluß des Ausfluges gab es dann im Schulungsraum für alle noch einmal gekühlte Getränke und die Kinder waren so begeistert, dass Guido Barke ganz spontan zu einem Abend auf dem Zeltplatz eingeladen wurde, wo man die dargebotenen Experimente und Erlebnisse natürlich nocheinmal ausgiebig diskuttieren konnte und von ihm nochmals einen ausgiebigen Einblick in den Beruf eines Werksfeuerwehrmannes vermittelt bekam. Insgesamt kann die Rimbacher Jugendgruppe auf ein außerordentlich erfreuliches Zeltlager zurückblicken, bei dem man trotz der Witterung ohne gesundheitliche Probleme und größere Blessuren über die Runden kam. Und so freuen sich die Rimbacher bereits jetzt auf das Ende August anstehende Löschbezirks-Zeltlager in Nieder-Liebersbach.


Jugendfeuerwehr übt TH VU

„ Verkehrsunfall auf dem Feuerwehrplatz, Fahrer eingeklemmt“ Mit dieser Lagemeldung wurden die Rimbacher Jugendfeuerwehrmitglieder am Montagabend von ihren Betreuern begrüßt. Natürlich handelte es sich nur um ein Übungsszenario. Doch was die jungen Brandschützer in den darauf folgenden eineinhalb Stunden zu sehen bekamen, hatte seine Wirkung nicht verfehlt. Es wurden Türen herausgespreizt, Fenster zersägt und Dächer abgehoben. All das, was man die Woche zuvor in einem jugendgerechten Unterricht theoretisch besprochen hatte, wurde nun Realität. Unter ständiger Aufsicht konnten die Jugendlichen einmal selbst mit Schere und Spreizer an einem alten Auto üben. Schnell wurde deutlich, wie schwer der richtige Umgang mit den Rettungsgeräten ist. Ein besonderer Dank der Betreuer geht an die Wehrführung der Rimbacher Feuerwehr, die das Auto organisiert und der Jugendfeuerwehr zu Übungszwecken bereitgestellt hatte. Bilder bitte hier anklicken


Gute Leistungen werden nicht belohnt / Jugendfeuerwehr besucht Kreisjugendfeuerwehrtag

„Die Kinder haben ihr bestes gegeben. Leider hat es am Ende nicht ganz gereicht.“ So das Fazit des Rimbacher Jugendwartes Frank Faust. Auch in diesem Jahr nahmen die Rimbacher Nachwuchsbrandschützer wieder am Kreisentscheid der Bergsträßer Jugendfeuerwehren teil. Konnte man letztes Jahr mit einer reinen Mädchenmannschaft noch den Kreismeistertitel feiern, musste man sich dieses Jahr mit einer gemischten Jungen und Mädchenmannschaft mit dem fünften Platz zufrieden geben. Nur fünf Mannschaften waren am Sonntagmorgen, den 21. Mai, in Wald Michelbach angetreten, um den Kreismeister zu ermitteln. Neben einem Löschangriff nach Dienstvorschrift galt es einen Staffellauf mit Hindernissen zu bewältigen. Bei der Siegerehrung im Rahmen des Kreisjugendfeuerwehrtages konnten sich schließlich die Jugendlichen aus Lorsch über den Kreismeistertitel freuen. Für die Rimbacher bedeutet der fünfte Platz die Qualifikation für den Südhessenpokal. Doch nicht nur der Wettkampf bot am Sonntag eine Menge Aktion. Die Jugendfeuerwehr Wald Michelbach feierte verbunden mit dem Kreisjugendfeuerwehrtag ihren 40sten Geburtstag und wartete mit einer Aktionsmeile im Ortskern auf. Ob Klettern, Bobycar fahren oder das schießen auf eine Torwand – für jeden war etwas dabei und bot für die Kinder einen kurzen Zeitvertreib. Auch das schlechte Wetter konnte die gute Stimmung nicht trüben. Am Ende kehrte man zwar etwas erschöpft, jedoch voller schöner Erinnerungen nach Rimbach zurück. Neuer Jugendausschuss gewählt
Satzungsgemäß wählte die Jugendfeuerwehr Rimbach am ersten Übungsabend im neuen Jahr ihren Jugendausschuss. Die Jugendlichen bestimmten sowohl einen Jungen als auch eine Mädchensprecherin und deren Stellvertreter. Die frisch gebackenen Amtsträger vertreten die Belange der jugendlichen Brandschützer gegenüber den Gruppenleitern und den Aktiven Kameraden. Die Interessen der Jungen werden im Jahr 2006 vom Lukas Kohl als Jungensprecher und Robin Reibold als sein Stellvertreter vertreten. Die Mädchen werden repräsentiert durch Hanna Kohl und Larissa Leinthaler. Das Bild zeigt den neuen Jugendausschuss.


Cristbausammlung 2006

Am Samstag, den 07.01.06, traf sich die Jugendfeuerwehr um 9.00 Uhr im Gerätehaus der Feuerwehr Rimbach. Wir sind in Gruppen aufgeteilt worden um die Christbäume in Rimbach einzusammeln. Mit Traktoren, Anhängern und Feuerwehrautos fuhren wir los. Jeder von uns hatte eine Aufgabe bekommen, so dass kein Chaos entstand. Über die Lautsprecher wurde die Christbaumsammlung angekündigt. Wir haben die Bäume eingesammelt und sie auf den Anhängern gegen eine kleine Spende verladen. Das Geld kommt zu 100 Prozent der Jugendarbeit zu Gute. Gegen 14.00 Uhr waren alle fertig und wir trafen uns wieder im Gerätehaus, wo wir ein köstliches Mittagessen bekamen.
Autorin: Nina Klatt